Es gibt Bilder, die man nicht vergisst. Hier ist ein solches. September 1962 – ich bin unterwegs in Griechenland. Es ist früh am Vormittag. Von Kalambaka aus breche ich zu den Meteora-Klöstern auf. Auf dem Marktplatz ist allerhand los: Die Bauern sind aus der Umgebung auf ihren Eseln zum Markt gekommen, um ihr Gemüse und Obst zu verkaufen.
Vor einer Taverne sehe ich den Alten sitzen, in der Hand eine Zigarette. Sein Gesicht ist zerfurcht, gekennzeichnet durch harte Arbeit, Schinderei und Entbehrungen. Irgendwann hat er ein Auge verloren, vielleicht bei einem Unfall, vielleicht im Krieg – wir wissen es nicht. Regungslos blickt er mich an, auch als ich die Kamera auf ihn richte und auslöse.

Foto und Text: Hubertus Hierl